Kurbelwellendichtring

Aus 2cv-wiki.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Kurbelwellendichtring (KWDR), häufig auch als Simmerring (SR / SiRi) bezeichnet, dichtet das Motorgehäuse an der Kurbelwelle nach außen ab.

Technisch korrekt ist der Kurbelwellendichtring ein Radialwellendichtring (RWDR) und damit eine Unterart des Wellendichtrings (WDR). Grundsätzliches findet sich in der Wikipedia: Wellendichtring.

Einbauort

Kurbelwellendichtring hinter der Schwungscheibe

Es gibt einen kleineren, vorderen Dichtring hinter dem Kühlventilator und einen größeren, hinteren Dichtring hinter der Schwungscheibe.

Varianten

Kurbelwellendichtring 48x65x10
Kurbelwellendichtring 48x65x10

Störungen und Probleme

Kurbelwellendichtringe können undicht werden durch:

  • Überalterung, aushärtender Gummi
  • Verschleiß der Dichtlippe bzw. deren Lauffläche auf der Kurbelwelle
  • Mechanische Beschädigung durch Fremdkörper

Bei undichtem vorderen Dichtring läuft Öl links und rechts des Zündungsgehäuses am Motorgehäuse herab, oder wird durch die Riemenscheibe verschleudert.

Bei undichtem hinterem Dichtring läuft das Öl am hinteren Rand der Ölwanne herab, oder wird durch die Schwungscheibe verschleudert.

Arbeiten

Werkzeug und Material

  • Bohrmaschine mit 2,0 mm Metallbohrer
  • Kombizange oder Rohrzange
  • zwei Blech- oder Holzschrauben (Spax) mit 3 oder 3,5 mm und dafür geeigneter Schraubenzieher
  • Druckringe
    - für den hinteren Kurbelwellendichtring Di = ~ 61 mm, Da = min. 75 mm, Dicke min. 10 mm
    - für den vorderen Kurbelwellendichtring Di = ~ 35 mm, Da = min. 48 mm, plus Distanzhülse Di = ~ 35 mm x 70 mm Länge
  • Schraubzwinge mit min. 300 mm Öffnungsweite (für Dichtringmontage bei ausgebautem Motor)
  • Hochviskoses Fett oder Vaseline (geeignete Alternative: Fassdichte)
  • Kurbelwellendichtring(e)
  • Schrauben für Schwungscheibe


Ausbau

Die Wellendichtringe werden grundsätzlich bei zusammengeschraubten Motorgehäusehälften eingebaut, selbst wenn die Motorgehäusehälften im Zug einer Motorrevision getrennt sind.


Der vordere Wellendichtring kann auch bei eingebautem Motor getauscht werden. Für den hinteren Dichtring muss grundsätzlich der Motor ausgebaut und die Schwungscheibe abmontiert werden. Schwungscheibenschrauben sind Dehnschrauben, die nur einmal verwendet und somit grundsätzlich erneuert werden.

Zum Ausbau die Wellendichtringe nötigenfalls andere Bauteile (Kühlventilator / Schwungscheibe) abmontieren.

Durch verlaufenen Bohrer beim Wellendichtring-Ausbau beschädigtes Motorgehäuse

An zwei aneinander gegenüberliegenden Stellen mit einem 2 mm Bohrer anbohren (im Wellendichtring einlaminiertes Blech durchbohren).
Unbedingt darauf achten, dass
- der Bohrer nicht verläuft und das Motorgehäuse oder die Kurbelwelle verletzt wird
- nicht zu tief durch den Wellendichtring gebohrt wird.

In die Bohrungen zwei Blechschrauben (oder Spax-Schrauben) wenige Umdrehungen einschrauben und den Dichtring mit einer Zange an diesen Schrauben gleichmäßig herausziehen.

Das Motorgehäuse im Bereich der Wellendichtringaufnahme peinlich genau auf Schmutz und Späne kontrollieren und ggf. reinigen. Nicht mit Druckluft ausblasen!

Einbau

Vor dem Einbau unbedingt die Kurbelwelle und Motorgehäuse prüfen und ggf. Reparaturen oder Austausch vornehmen!

Die Dichtringe müssen so eingebaut werden, dass die Dichtringbeschriftung von außen gelesen werden kann. Sie dürfen nur so weit ins Gehäuse eingedrückt werden, dass ihre äußere Stirnfläche bündig mit dem Gehäuseflansch abschließt. Um ein zu weites Eindrücken zu vermeiden, nicht den alten Dichtring als Druckstück verwenden, sondern einen Druckring mit einem größeren Außendurchmesser als der Kurbelwellendichtring.

  • Dichtlippe des Dichtrings und Kurbelwelle gut mit Fett / Vaseline / Fassdichte einschmieren
  • Dichtring aufsetzen, dabei darauf achten dass die Dichtlippe korrekt auf die Kurbelwelle gleitet und nicht umknickt
  • Dichtring vorsichtig und gleichmäßig in das Motorgehäuse eindrücken, bis der Druckring am Motorgehäuse anliegt. Verkanten und Schrägsitz unbedingt vermeiden!
  • Kühlventilator und / oder Schwungscheibe wieder montieren


Funktionsprüfung

Die Dichtheit der neuen Kurbelwellendichtringe lässt sich erst dann kontrollieren und bewerten, wenn der Motor vollständig seine Betriebstemperatur erreicht hat, also das Öl richtig warm und dünnflüssig war.

Mögliche Undichtheit kann leichter entdeckt werden, wenn die Bereiche um die Dichtringe mit Kreidestaub eingestaubt werden.