Batterie

Aus 2cv-wiki.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Batterie des 2CV ist im Motorraum oben links eingebaut. Aufgenommen wird sie durch eine in die Stirnwand eingebaute Batteriewanne.

6V Batterie

Batterie in einer 2CV AZU 6V mit der Polanordnung 2.

6V 66Ah 360A (EN)
Maße:
Länge: 17,3cm
Breite: 16,3cm
Höhe: 17cm
(Maße einer Bosch Batterie.)

12V Batterie

Batterie im 2CV6 12V;
Pfeil = Blick auf die Batteriefront zur Bestimmung der Polanordnung
Platzsituation Batteriewanne, davor der Bügel des Reserveradträgers.

Die Originalgröße der 12V Batterie beträgt L175 x B175 x H190 mm und hat die Polanordnung 0, d.h. bei Blick auf die Batteriefront ist der Pluspol rechts vorne, der Minuspol links vorne. An der Originalbatterie ist an der Stirnseite vor dem Pluspol ein Aufnahmeprisma für den Regler angebracht.

Ersatzbatterien aus dem Kfz-Zubehör können verwendet werden, die mögliche Einbaulänge der Batterie beträgt 207 mm (manche Angaben nennen 210 mm), wenn im Motorraum ein Reserveradträger eingebaut ist. Ohne Reserveradträger oder nach dessen Modifikation sind noch größere Batterielängen möglich, begrenzt wird dies durch die Länge der Batteriehaltehaken. Erfahrungsberichten zufolge passt eine 243 x 175 x 175 mm große Batterie mit 60 Ah ohne Änderungs- und Umbaumaßnahmen. Die Bauhöhe vieler Ersatzbatterien beträgt nur 175 mm, was kein Problem darstellt bzw. bei der Verwendung eines Reserveradträgers im Motorraum sogar einen Vorteil darstellt, da es mehr Freitaum schafft zwischen Batterie / Pluspol und Reserverad.

Für den Regler muss bei der Verwendung einer Standardbatterie aus dem Kfz-Zubehörhandel eine neue Aufnahme gefunden werden. An manchen Originalbatterien ist das Aufnahmeprisma ein separates Kunststoffteil, das von der Originalbatterie abmontiert und an anderer Stelle weiter verwendet werden kann. Alternativ sind auf dem 2CV Ersatzteilmarkt Batteriehaltewinkel mit eigener Regleraufnahme bzw. einzelne Prismen aus gekantetem Blech zum Anschrauben oder Ankleben erhältlich.

Die Kapazität der 12V Batterie sollte min. 35 Ah betragen, i.d.R. wird 45 Ah als Standard verwendet.

Wartung

Sofern keine wartungsfreie Batterie verwendet wird, muss der Säurestand und die Säuredichte regelmäßig überprüft werden. In allen Batteriezellen muss die Batteriesäure 10 bis 15 mm über den Batterieplatten stehen. Kontrolliert werden kann mit elektrisch nicht leitfähigen Materialien (z.B. Papp- oder Holzstreifen). Bei einer ordentlich geladenen Batterie kann zu geriger Säurestand mit destilliertem Wasser nachgefüllt werden. Achtung! Bei entladenen Batterien nicht nachfüllen!

Die Säure hat bei +20°C ein spezifisches Gewicht zwischen 1,14 kg/l (entladene Batterie) und 1,29 kg/l (voll geladene Batterie).

Verschmutzte Pole und Polklemmen mit klarem Wasser und Bürste reinigen und mit einem Lappen trocken reiben. Hartnäckige Verschmutzung können mit einem Schleifvlies (z.B. aus dem Sanitärbereich) entfernt werden. Abschaben mit Schraubenzieherklinge oder Messer birgt die Gefahr, dass die Oberfläche uneben und dadurch der Kontakt zwischen Pol und Klemme schlechter wird.

Eine Schutzabdeckung über dem Pluspol muss vorhanden sein, eine fehlende Abdeckung kann bei der HU als erheblicher Mangel gewertet werden. Um den Pol unter der Klemme kommt teilweise ein Filzring zum Einsatz, der zur Pflege ein paar Tropfen Motoröl bekommen kann. Fehlt der Ring, kann ersatzweise ein selbst zugeschnittenes Exemplar aus einer dünnen Isomatte verwendet werden.
Wichtig ist eine ausreichende Abschirmung des Pluspols oder der Polklemme zum Batterie-Haltebügel hin.